Ziele der Ausbildungsstufen

An den alters- und entwicklungsspezifischen Merkmalen und daraus resultierenden Zielen einer Ausbildungsstufe richten sich deren Inhalte. Zudem gelten für jedes Training, unabhängig von der Altersklasse, die methodischen Prinzipien:

– vom Bekannten zum Unbekannten
– vom Leichten zum Schwierigen
– vom Einfachen zum Komplexen

Leistungsbereiche

Grundlagenbereich   – die Erste Stufe
Umfasst alle Teams bis U11 Junioren/ -innen

–      Ausgeprägte Bewegungs- und Spielfreude
–      Große Begeisterung für das Wetteifern mit Anderen
–      Koordinative Probleme und eine schwach ausgeprägte Muskulatur
–      Geringes  Konzentrationsvermögen

Ziele:
–      Vermittlung der Spielidee: Tore erzielen und Tore verhindern
–      Vermittlung der vereinfachten Grundregeln des Spiels
–      Förderung der Freude am Fußballspielen
–      Erlernen der wichtigsten Fußballtechniken in der Grobform
–      Schaffen koordinativer und konditioneller Grundlagen
–      Verbesserung der Handlungsschnelligkeit
–      Fördern von Selbstvertrauen, Teamgeist und Kreativität

Die aufbauende, technische Ausbildung der Spieler wird durch altersstufenspezifische Technikziele und –inhalte in den Bereichen Ballan-/-mitnahme, Passspiel, Schusstechnik, Dribbling, Fintieren/Täuschen und Kopfballspiel umgesetzt. Die Positionsvariabilität der Spieler wird gewährleistet, indem es im Grundlagenbereich keine festen Positionen gibt, inkl. TW.

Aufbaubereich  – Zweite Stufe
Umfasst alle Teams bis U14 Junioren/ -innen

      Körperliche und psychische Ausgeglichenheit in der U12 und U13
–      Goldenes Lernalter
–      Positive Persönlichkeitsmerkmale wie Selbstvertrauen, verbessertes Konzentrationsvermögen fördern
–      Hohe Lern- und Leistungsbereitschaft, Bewegungsfreude

Ziele:
–      Systematisches Erlernen und Festigen der Grundtechniken
–      Weiterführende Vermittlung der Grundregeln des Fußballs dieser Altersklassen
–      Anwenden der Techniken in verschiedenen Spielsituationen unter Gegnerdruck
–      Spielerisches Vermitteln von individual- und gruppentaktischen Grundlagen
–      Vermittlung einer positiven Einstellung zu Training und Wettkampf
–      Förderung positiver Persönlichkeitseigenschaften, Selbstständigkeit, Leistungsbereitschaft

Die Positionsvariabilität der Spieler wird weiter gewährleistet, indem der Spieler auf mindestens zwei Positionen ausgebildet wird.

Leistungsbereich –  Dritte Stufe
Umfasst alle Teams bis U16 Junioren/ -innen

–      Hormonelle Umstellung und beschleunigtes Wachstum, Zunahme an Muskelmasse und –kraft
–      Vorübergehende Einschränkung des Neuerwerbs von komplizierten Bewegungsformen
–      Wunsch nach Selbstständigkeit und Verantwortung
–      Unterschiedliches Biologisches Alter, Reifegrade und Entwicklungsstände

Ziele:
–      Sämtliche technische Elemente in Wettkampfformen anwenden
–      Vermittlung der Grundregeln des Fußballspiels
–      Mannschaftstaktische Inhalte in Theorie und Praxis
–      Vielseitiges und gezieltes Krafttraining zur Unterstützung des Breitenwachstums und zum Ausgleich der muskulären Dysbalancen
–      Verbessern der erlernten, technisch-taktischen Grundlagen
–      Anpassung an die erhöhten Anforderungen des Spiels
–      Gezielte Schulung spezieller Taktiken (Standarts)
–      Ausprägung einer fußballspezifischen Ausdauer
–      Fördern von Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Mitverantwortung

Übergangsbereich – Vierte Stufe
Umfasst alle Teams bis U19 Junioren

–      Verbessertes Leistungsvermögen durch körperliche Veränderungen, Kraftzuwachs, zunehmende Dynamisierung
–      Höhere Konzentrationsfähigkeit, verbessertes  Koordinationsvermögen
–      Erhöhte Leistungs-, Lernbereitschaft, Auffassungsgabe

Ziele:
–      Vielseitiges und gezieltes Krafttraining zur Unterstützung des Breitenwachstums und Ausgleich muskulärer Dysbalancen
–      Ausprägung einer fußballerischen Ausdauer
–      Verbesserung und variable Anwendung gruppen- und mannschaftstaktischer Abläufe
–      Schulung einer dynamischen Wettkampftechnik
–      Gezielte Schulung spezieller Taktik-Schwerpunkte
–      Übergang Seniorenbereich

Top